Prüfung auf Aflatoxine

Einsatz eines ELISA-Tests

Aflatoxine

Aflatoxine sind giftige, krebserregende Stoffe, die von verschiedenen Schimmelpilzarten gebildet werden. Sie können zum Beispiel bei der falschen Lagerung von pflanzlichen Rohstoffen entstehen. Seit mehreren Jahren wird bei der InphA ein Verfahren zur Bestimmung des Gesamtaflatoxingehalts angewandt. Dazu wurde eine Methode auf der Basis eines ELISA-Tests entwickelt und validiert. Vom europäischen Arzneibuch sind keine Grenzwerte für diese Prüfung vorgegeben. Für Deutschland ergeben sich die Grenzwerte für Rohstoffe, die für die Herstellung von Arzneimitteln eingesetzt werden, aus der Aflatoxinverbotsverordnung (AflatoxinVerbotsV).

Untersuchungsangebot Aflatoxine

Mit der in der InphA etablierten Methode der Bestimmung des Gesamtaflatoxingehalts kann der Grenzwert für die Gesamtaflatoxine nach AflatoxinVerbotsV kontrolliert werden. Die Aflatoxine B1, B2, G1 und G2 werden dabei mit einer ELISA-Methode als Summe erfasst.

Untersuchungsgut

Die Prüfungen können an pharmazeutischen Ausgangsstoffen pflanzlichen Ursprungs und Tees durchgeführt werden.

Ansprechpartner

Für Fragen rund um die Prüfung auf Aflatoxine steht Ihnen Frau Dr. Annette Burchardt zur Verfügung.